Die Bausatzteile:
Wenn du magst, kannst Du noch die Kanten schleifen oder sogar das Holz vorher mit Leinöl streichen.

So, jetzt geht´s los!

Hast Du einen Akkuschrauber oder einen Schraubendreher der Bit´s aufnehmen kann?
Den brauchst Du.
Die Bit´s sind im Bausatz beigelegt.
Dann gehts weiter.

Schrauben nach Größe sortieren.

Rückwand und mittleres Brett.

In dem Bausatz findest du ein langes Brett. Das ist die Rückwand.
Lege dieses auf einen Werktisch, so dass die beiden kleinen Löcher und das versetzte Loch zu Dir zeigen, mit der versenkten Seite der Löcher auf den Werktisch.

Achtung: Werktisch deshalb, damit bei falscher Schraubenwahl der Tisch beschädigt werden kann.

Nun suche die beiden rechteckigen Brettchen und vergleiche diese.
Eines davon ist etwas schmaler. Das brauchen wir.
Ebenso gibt es ein kleines Holzstück mit drei Bohrungen.
Lege es dazu.

Ziehe mit einem Bleistift eine dünne Linie über die beiden kleinen Löcher bis zum Rand.

Das rechteckige Brettchen stelle nun mittig, hochkant über die zwei Löcher der Rückwand, genau über die Linie und lege darunter mittig das kleine Hölzchen mit den drei Bohrungen. (mittig = links und rechts der gleiche Abstand zum Rand des hinteren Brettes)
(Das kleine Hölzchen dient zur Stabilisierung des rechteckigen Brettchens an der Rückwand.)
Es muss so gelegt werden, dass die zwei Löcher zur Rückwand zeigen und das eine Loch nach oben zum rechteckigen Brettchen.
Immer so, dass Du die Senkung siehst, in denen sich der Schraubenkopf hineinzieht.

Nun kannst Du sehen, wie es nach dem festschrauben aussehen soll.
Achte darauf, dass alles mittig, waagerecht ist und auf der Linie steht.
Schraube zunächst das kleine Hölzchen und das rechteckige Brettchen bündig zusammen und stelle es wieder mittig über die beiden kleinen Löcher in der Rückwand, genau über die Linie.
Nutze dazu eine der zweitkürzesten Schrauben mit dem kürzeren, glatten Schaft am Schraubenende.
Stecke nun die beiden anderen zweitkürzesten Schrauben von vorne in das kleine Hölzchen und schraube alles mittig und waagerecht an die Rückwand an.
(Ich schiebe dazu alles knapp über die Tischkante und schraube zunächst nur eine Schraube ein kleines Stück ein. So kann ich später vielleicht noch etwas korrigieren)
Hier ist es ganz wichtig, dass auf beiden Seiten der gleiche Abstand zum Rand eingehalten wird!
Falsch zusammengeschraubt lässt sich anschließend nur schwer eine Korrektur durchführen.
Drehe die Rückwand und schraube von hinten zwei der drittlängsten Schrauben (das sind die meisten) durch die beiden Löcher in das kleine Brettchen.

Jetzt noch vorne das Fronthölzchen (vierkant mit zwei Löchern) für den späteren Zusammenhalt an das kleinere Brettchen mittig anschrauben.

Erster Teil erledigt.
Jetzt zum Außengehäuse.

Außengehäuse

Nehme jetzt das größere Brettchen und die beiden Seitenteile.
Lege das größere Brettchen hin und stelle ein Seitenteil mit den Senklöchern nach außen so neben das größere Brettchen, dass die Schräge nach vorne herunter zeigt.
Achte vorne auf die Bündigkeit und schraube mit den drittlängsten Schrauben das Seitenteil an dem großen Brettchen fest.
Das geht besser an der Kante des Werkzeugtisches.
Dann ist mehr Platz zum drehen vorhanden.

Das alles nun auch mit dem anderen Seitenteil.

le voilà

Jetzt das Fronthölzchen unten mittig und bündig mit den beiden längsten Schrauben davor schrauben.
In die kleinen Vorbohrungen die Häkchen tief einschrauben.

Schon wieder le voilà.

Die Vereinigung

Lasse das Außengehäuse auf dem Werktisch stehen und hebe jetzt die Rückwand mit den angeschraubten Elementen über das Außengehäuse und lasse es da hinein sacken.

Jetzt das Dachbrett mit einer schrägen Kante und unten mit einem Schlitz suchen.
In dem Schlitz kann später das Drahtgitter eingeschoben werden wenn Du eins mitbestellt hast.

Das Dachbrett so auf die Schräge legen, dass der Schlitz sich vorne unten befindet und die schräge Kante am hinteren Brett flach anliegt.
Ausrichten und mit den drittlängsten Schrauben anschrauben.

Fast fertig!

Dachpappe als Regenschutz

Die Dachpappe auf das Dach legen, mittig und bündig an die Rückwand schieben.
Nun mit der Dichtscheiben-Schraube aus rostfreiem Stahl nahe an der Rückwand anschrauben.

fettig! 🙂

Niströhren und Stein besorgen.
Alles rein.
Regengeschützt nach Süden auf Augenhöhe stabil aufhängen.
(Wir wollen ja auch mal in die Niströhren reinschauen.)
Blühfläche anlegen!!
Dauerhafte magere Ruhezonen im Boden anlegen!!
Dazu besser noch einmal nachlesen, was die meisten Wildbienen wirklich benötigen. (Siehe Links auf meiner Seite oder auch andere)

Da geht noch mehr rein!
Alte Besenstiele klein schneiden und Löcher hineinbohren.
3-8 mm Durchmesser, mindestens 10cm tief, wenn möglich.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen