Sie haben so die Möglichkeit, die Wildbienen besser kennen zu lernen und werden dann begeistert sein.
Beobachten Sie den Lebenszyklus der Wildbienen.
Sehen Sie die interessanten Formen und Farben der Wildbienen.
Schauen Sie ihnen beim Schlafen zu.
Beobachten Sie das tolle Sozialverhalten.
Erfreuen Sie sich daran, dass Sie zu dieser Vielfalt beigetragen haben.
Spüren Sie dann das Glücksgefühl und seien Sie stolz darauf!

So lernen Sie immer mehr über die Wildbienenarten.
Dadurch können Sie wichtige Maßnahmen ergreifen um besonders schützenswerte Arten zu unterstützen.

Staunen Sie z.B. über die Gehörnte Mauerbiene, die Blattschneiderbiene oder die Rostrote Mauerbiene.
Auch andere Arten werden Ihre Nisthilfe als Hotel gerne nutzen.
Beobachten Sie den Bau der Brutzellen und im Frühjahr das Schlüpfen der neuen Generation.

Womit befülle ich den Nistkasten?

Füllen Sie den Nistkasten mit trockenen Bambus-, Schilfgrasröhrchen oder Hartholz auf, welche Löcher von 3-8 mm Ø haben sollten.
Achten Sie darauf, dass die Löcher glatt, splitterfrei, mindestens 8cm lang und hinten geschlossen sind.

Wo soll ich den Nistkasten aufhängen?

Wenn möglich, hängen Sie die Nisthilfe regengeschützt Richtung Süden auf.
Mindestens einen Meter hoch aufhängen damit kein Spritzwasser eindringen kann.
Besser so hoch, dass Sie sich das Treiben und die Nistverschlüsse in Ruhe anschauen können.
An den Nistverschlüssen kann man oft schon einen Rückschluss auf die Wildbienenart machen.
Schauen Sie zum Beispiel auch einmal hier:
http://www.vademecumverlag.de/index.php/produkte/bestimmungshilfe-wildbienen-co
Die Niströhre darf sich nicht hin und her bewegen können.

Wartung und Pflege

Markieren Sie am Jahresende die besetzten Niströhren mit Wasserfarbe.
(ACHTUNG: Oft sind die Niströhren nicht bis vorne mit Nistzellen besetzt.
Also genau hineinschauen!)
So erkennen Sie im nächsten Jahr, ob die Wildbienen auch geschlüpft oder neue Niströhren bereits besetzt sind.

Eine Reinigung der Niströhren ist oft wegen der Keime und Pilze nicht ratsam.
Denn mit Bürsten schiebt man den alten Inhalt nach hinten.
Dort ist er kaum sauber zu entfernen, da dort immer Reste bleiben.
Ersetzen Sie die Niströhren einfach.
Das ist sauber, schützt die Wildbienen und verhindert ein Ausbreiten von Keimen und Bakterien in der Nisthilfe.
Die Vierkantniströhren können mit einem ausreichend langen, dickeren Bohrer ausgebohrt werden.

Wie kann ich Wildbienen optimal schützen?

Besonders schützenswerte Wildbienen bauen ihre Brutzellen im Boden.
Das sind ca. 75% der Wildbienen!
Ganz wichtige Maßnahmen daher: Sorgen Sie neben dem Anbringen von Nisthilfen zusätzlich für Ruhezonen und für ein Blühangebot vom Frühjahr bis zum Herbst in Ihrem Garten.

Lasern von Texten

Schreiben Sie mich an, wenn Sie eine Geburtstags-, Hochzeits- oder Überraschungsnisthilfe mit individueller Laserinschrift haben möchten.
So können vielleicht auch Sie dazu beitragen, dass sich andere Personen mit den Wildbienen auseinandersetzen.

Ich berate Sie gerne, wenn Sie noch aktiver werden wollen.

Informieren Sie sich auch bei:
wildbee.ch, nabu.de, wildbiene.com, naturgartenfreude.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen